Friedrich Karl Joseph von Erthal
*1719, † 25. Juli 1802 Aschaffenburg
Erzbischof 1774 -1802


Friedrich Karl Joseph von Erthal war der vorletzte in der langen Reihe der Mainzer Kurfürsten. Er regierte zunächst im Sinne des konservativen Domkapitels, nahm aber schon bald eine aufgeklärt-absolutistische Haltung ein. Zahlreiche Reformen wurden in seiner Regierungszeit durchgeführt, sein Hof war Treffpunkt aufgeklärter Intellektueller. Er kümmerte sich besonders um die Mainzer Universität, welche er nachhaltig förderte. Er richtete einen bis heute existierenden Universitätsfonds ein und veranlasste eine umfassende Reform der Institution. Die verbesserte Finanzierung und Modernisierung der Einrichtung und des Lehrplans verhalfen der Universität zu einer neuen Blüte. Selbst nach dem Ende der Mainzer Republik kam er nur noch selten in seine Residenz. Nach dem Verlust der linksrheinischen Besitzungen des Kurstaates Ende 1797 zog er sich endgültig nach Aschaffenburg zurück. Dort starb er am 25. Juli 1802. (wm/jm)

Entnommen aus:

Institut für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.): 2000 Jahre Mainz. Geschichte der Stadt -digital. Mainz 2001. CD-ROM

 

Red. Bearb. Juliane Märker 24.08.2012