Prof. Samuel Thomas Soemmerring
* 1755 Thorn, † 1830 Frankfurt
Anatom


Soemmerring studierte ab 1774 in Göttingen Medizin. 1778/79 unternahm er eine Studienreise, wo er u.a. in London Forster kennenlernte. Im Jahre 1779 wurde er als Professor nach Kassel berufen (dort sezierte er Elefanten, Kamele und Neger (!)). 1784 holte ihn Erthal nach Mainz. Hier legte er 1784 eine Arbeit "Über die körperliche Verschiedenheit des Mohren vom Europäer" vor, in welcher er nachwies, dass die Neger den Affen näher stehen als die Europäer; seine Hauptleistung in Mainz ist jedoch das 5-bändige Werk "Vom Bau des menschlichen Körpers".
Er war - typisch für die Aufklärung - ein Vertreter der praktisch-populären Medizin. Unter anderem veröffentlichte er eine Arbeit über die "Schädlichkeit der Schnürbrüste" (1788), aber auch zu Missgeburten, das Gehirn und das Rückenmark.
Soemmerring war überzeugter Protestant - bemerkenswert, dass er im traditionell katholischen Mainz dennoch einen Lehrstuhl erhielt. Soemmerring verdiente mit 1.600 Gulden jährlich nicht schlecht, verglichen mit den Löhnen von z.B. Handwerkern. Dennoch litt er unter Geldmangel.
Bei der Eroberung der Stadt im Jahre 1792 war Soemmerring auf Hochzeitsreise (vor seiner Heirat mit Betty Grunelius aus Frankfurt hatte er mehrere vergebliche Versuche der Brautwerbung unternommen) in Wien. Aufgrund der unterschiedlichen politischen Einstellungen kam es zum Bruch der Freundschaft zwischen Forster und Soemmerring. Soemmerring ließ sich nach 1793 in Frankfurt nieder. 1797 kündigte er seine Professur an der Universität Mainz. 1805 ging er von Frankfurt nach München. 1820 zog er wieder nach Frankfurt, wo er 1830 starb.

Entnommen aus:

Institut für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.): 2000 Jahre Mainz. Geschichte der Stadt -digital. Mainz 2001. CD-ROM

 

Red. Bearb. Juliane Märker 24.08.2012